Singapur – #34

Was für eine Stadt. Riesengroß, abwechslungsreich und wohlhabend. Und dazu gibt’s noch leckeres Essen! Singapur ist absolut verrückt und beeindruckend.

Wir haben vier Tage in Singapur verbracht, dem Stadtstaat südlich der malaysischen Halbinsel. Wir wussten wie immer nicht viel über unser Ziel, außer dass es ziemlich teuer sein und einen kunterbunten Kulturenmix bieten soll. Die ersten Auffälligkeiten sind uns dann bei den Einreisevorbereitungen begegnet. Der Import von Drogen hat die Todesstrafe zur Folge, der Import von Kaugummis eine hohe Geldbuse. In vielen Bereichen der Stadt ist Trinken, Essen, Rauchen und der Besitz von Durians, der übel stinkenden Stachelfrucht, verboten und wird mit hohen Geldstrafen geahndet. Außerdem sind Tätigkeiten wie homosexuelle Handlungen in der Öffentlichkeit verboten und das Überziehen eines Visums hat öffentliche Auspeitschung zur Folge. Es gibt also ziemlich viel zu beachten, wenn man Singapur besuchen möchte. Für uns bedeuteten diese vielen Regeln vor allem, dass wir an den letzten Tagen auf Fidschi jeden Tag drei Kaugummis pro Person verputzen mussten.

 

Die Stadt Singapur beeindruckt vor allem mit ihrer Sauberkeit und Organisiertheit. Die U-Bahnen bringen einen überall hin und sind recht günstig. Die Straßen im Zentrum sind sauber, es fahren überall schicke Autos und von den Wolkenkratzern ist einer höher als der andere. Außerdem wachsen hier Bäume auf jedem Balkon – und ich meine richtige Bäume die mehrere Meter hoch sind, keine kleinen Topfpflanzen.

Etwas chaotischer ist es hingegen in Chinatown oder Little India. Hier gibt es vor allem wunderschöne Tempel und richtig leckeres Essen. Das indische Essen hat es uns richtig angetan, es gab jede Menge Curry mit Roti, Naan und Paratha und natürlich Murtabak. Um die Unterschiede herauszufinden, geh am besten zum nächsten Inder und probier dich durch die verschiedenen Brotsorten!

Unser Reiseglück hat dazu geführt, dass wir pünktlich zum Nationalfeiertag in Singapur ankamen. Diesen zelebrieren die Einwohner mit einem Tanzspektakel für geladene Gäste und Feuerwerk, Kampfjetshow und Halligalli auf den Straßen für alle anderen Besucher. Unser Highlight war die Drohnenshow zum Abschluss, bei der bestimmt 200 Drohnen als bunte Lichter am Nachthimmel vor der Skyline 3D-Figuren dargestellt haben – so etwas haben wir noch nie gesehen.

Hierzu noch die verrückte Show im Gardens by the Bay und unser Eindruck von Singapur war perfekt: Eine irre Stadt, die viele reiche Menschen beheimatet, kulinarisch einen tollen Mix bietet und es mit ziemlich vielen Dingen ziemlich übertreibt. Absolut eine Reise wert!

Warst du auch schon in Singapur, wie ist es dir ergangen? Ganz liebe Grüße, deine

1 Kommentare

  1. Pingback: Im Zickzack durch Malaysia - Die Schönheit des Lebens

Sag deine Meinung!