Sigatoka, Fidschi – #33

Fidschi ist die dritte und letzte pazifische Insel, die wir auf unserer Reise besucht haben. Unfassbar freundliche Menschen, frisches Obst und Gemüse im Überfluss und ein spannender Kulturenmix. Fidschi hat es uns absolut angetan, schau dir gerne an wieso.

Auf Fidschi leben neben den ursprünglichen Bewohnern der Insel, also Melanesiern, auch sehr viele Inder. Diese wurden vor über hundert Jahren von britischen und australischen Zuckerrohranbauern als dringend benötigte Arbeitskräfte nach Fidschi gebracht und deren Nachkommen bilden nun fast 40% der Bevölkerung.

Auf Fidschi findet man deshalb einen spannenden Mix der Kulturen und Religionen. Es gibt alte Dörfer mit eigenen Regeln und Bräuchen, hinduistische Tempel und Moscheen sowie verschiedenste Kirchen. Außerdem sind die Menschen dort unfassbar freundlich, man kommt mit jedem direkt ins Gespräch und kann kaum an einer Bushaltestelle stehen ohne von Einheimischen zum Ziel gefahren zu werden. Die Fidschianer haben damit tatsächlich die Neuseeländer vom Thron gestoßen, die bisher die freundlichsten und hilfsbereitesten Menschen auf unserer Reise waren.

Außerdem haben uns die Märkte mit den frischen Früchten und knackigem Gemüse besonders gefallen. Wir haben uns natürlich durchprobiert und auch den traditionellen Kava probiert. Dieses Getränk wir hier als Alkoholersatz getrunken und bei eigentlich jedem Treffen mit Freunden angeboten. Es wir aus der Wurzel einer Pfefferpflanze gewonnen und schmeckt ehrlich gesagt eher gewöhnungsbedürftig. Nach einer Wurzel eben und irgendwie nach Erde. Es macht aber auf jeden Fall die Lippe taub und wenn man genug davon trinkt kommt man auch in einen Rauschzustand. Dafür hat uns das Gebräu aber wirklich nicht gut genug geschmeckt 😉

Wir haben unsere Zeit auf Fidschi wirklich sehr genossen, auch wenn die Insel wieder so ganz anders war als Tonga und die Cook Islands. Der nächste Stopp der Reise ist Singapur, der Stadtstaat bei Malaysia und eine vollkommen andere Welt. Aber dazu mehr im nächsten Beitrag.

Ganz liebe Grüße vom anderen Ende der Welt,

2 Kommentare

  1. Pingback: Tongatapu, Tonga - #32 - Die Schönheit des Lebens

  2. Pingback: Zu Fuß durchs Himalaya, Nepal - #42 - Die Schönheit des Lebens

Sag deine Meinung!